Chronik

ChronikIn zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Eine Ergänzung bildet das bereitgestellte umfangreiche Quellenmaterial.

Todesopfer

TodesopferNach intensiver Prüfung neuer Aktenfunde hat sich die Anzahl der Todesfälle an der Berliner Mauer um ein weiteres Opfer erhöht. Wladimir Iwanowitsch Odinzow, ein westlich von Berlin stationierter sowjetischer Soldat, wurde in der Nacht zum 2. Februar 1979 erschossen. Demnach wurden mindestens 140 Menschen zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben.

Tour

Die Berliner Mauer – eine Tour über 10 StationenHier haben Sie die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die Geschichte der Berliner Mauer zu verschaffen und einen Einblick in die Materialien dieses Internetangebots zu gewinnen. Anhand von schriftlichen Quellen, Fotos, Ton und Bewegtbildern können Sie sich gezielt über einzelne Aspekte informieren.

Grenze

GrenzeWie sahen die Sperranlagen in Berlin vor dem Mauerfall aus und was erinnert heute noch daran? Eine umfassende Fotodokumentation gibt Einblick in das Grenzsystem und die Spuren, die es hinterlassen hat. Ergänzend dazu stehen Erinnerungen von Stefan Wolle an den Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße und ein Essay von Martin Ahrends über die Berliner Mauer.

Startseite

Die Berliner Mauer Am 13. August 1961 verriegelt die DDR-Regierung in Berlin das letzte Schlupfloch in den Westen. Streng bewacht von Grenzsoldaten entsteht im Laufe der Jahre eine nahezu unüberwindbare Mauer. Dennoch gelingt mindestens 5.075 DDR-Bürgern die Flucht nach West-Berlin. Zahlreiche gescheiterte Fluchten enden mit Haft. Mindestens 140 Menschen verlieren hier ihr Leben, die meisten werden erschossen ─ bis am 9. November 1989 die Mauer fällt.

RIAS-Mitschnitt der Internationalen Pressekonferenz von SED-Chef Walter Ulbricht in Ost-Berlin, 15. Juni 1961

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!": Auf einer internationalen Pressekonferenz am 15. Juni 1961 in Ost-Berlin bestreitet der DDR-Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht, dass die DDR die Absicht habe, in Berlin eine Mauer zu errichten.


Schabowskis handschriftlicher „Fahrplan" für die internationale Pressekonferenz am 9. November 1989

9. November 1989 – 17.30

Egon Krenz händigt die Ministerrats-Beschlussvorlage und eine dazugehörige Pressemitteilung Günter Schabowski aus, der in diesen Tagen... Mehr
Günter Schabowski gibt auf der internationalen Pressekonferenz in Ost-Berlin die neue Reiseregelung bekannt; Aufnahme 9. November 1989

9. November 1989 - 18.53

Internationale Pressekonferenz in Ost-Berlin: Günter Schabowski gibt die neue Reiseregelung bekannt. Auf die Frage eines Journalisten, wann... Mehr
Nach der Öffnung des Schlagbaums drängen sich in der Nacht vom 9. zum 10. November 1989 Menschen und Autos auf der Bösebrücke an der Bornholmer Straße.

9. November 1989 – 23.30

In der Bornholmer Straße wird die Lage gegen 23.00 Uhr für die Kontrolleure bedrohlich. Tausende Menschen drücken auf den Grenzübergang.... Mehr

Mauer und Todesstreifen

Wie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von Dajana Marquardt aus... Mehr

App „Die Berliner Mauer"

Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie errichtet... Mehr
Zum Seitenanfang