Startseite > Chronik

Chronik 1984

  • Januar 
  • Februar 
  • März 
  • April 
  • Mai 
  • Juni 
  • Juli 
  • August

     
    • 1984

      11. August

      Erneuter Rückschlag für die sowjetisch-amerikanischen Beziehungen: Bei einer Sprechprobe für eine Radioansprache wärmt sich US-Präsident Ronald Reagan, im Glauben, „off the record" zu sein, mit folgendem Satz auf, den die Tontechniker jedoch schon aufzeichnen: „My fellow Americans, I am pleased to tell you today that I’ve signed legislation that will outlaw Russia forever. We begin bombing in five minutes."
    • 1984

      17. August

      Die KPdSU-Spitze zitiert die SED-Führung nach Moskau. Honecker, Hager, Axen und Mielke sitzen Konstantin Tschernenko als Interims-Generalsekretär, Michail Gorbatschow, der noch Landwirtschaftssekretär des ZK der KPdSU ist, Verteidigungsminister Dimitrij Ustinow und KGB-Chef Wiktor Tschebrikow gegenüber.

      In scharfer Form weist Tschernenko Honeckers Äußerungen über die „Schadensbegrenzung" und die „Koalition der Vernunft" zurück, die von denjenigen benutzt würden, „die versuchen, ihre Politik zu tarnen, die Menschen durch Phrasen ohne Klassensinn zu täuschen".

      Tschernenko greift die für die Milliardenkredite gewährten Reiseerleichterungen an. Diese seien „vom Standpunkt der inneren Sicherheit der DDR zweifelhaft und stellen einseitige Zugeständnisse an Bonn dar. Sie (Honecker und seine Begleiter, d.Vf.) erhalten dadurch finanzielle Vorteile, aber in Wirklichkeit sind das scheinbare Vorteile. Hier geht es um zusätzliche, finanzielle Abhängigkeiten der DDR von der BRD. Die Ereignisse in Polen sind eine schwerwiegende Lehre, aus der man Schlussfolgerungen ziehen sollte."

      Als Warnung der KPdSU gibt Tschernenko der SED-Spitze eine „Bitte" mit auf den Heimflug: Sie möge vom Besuch Honeckers in der Bundesrepublik Abstand nehmen, denn: „Wenn es zu einer Annäherung mit der BRD auf dem Wege der Schwächung der Positionen des Sozialismus durch ungewollte Ermunterung der Ansprüche Bonns gegenüber der DDR kommt, so würde das uns allen einen großen Schaden zufügen."

      Am 4. September sagt Honecker seinen Besuch in der Bundesrepublik ab. Niederschrift eines Gesprächs von SED-und KPdSU-Politbüromitgliedern unter Leitung von Erich Honecker und Konstantin Tschernenko in Moskau, 17. August 1984
      Weniger anzeigen
    • 1984

      18./19. August

      In einem Interview mit dem SED-Zentralorgan „Neues Deutschland" bezieht Erich Honecker Position gegen angebliche „Revanchisten und Ultras" in der Bundesrepublik: „Der Sozialismus in der DDR ist unwiderruflich. Eine Vereinigung von Sozialismus und Kapitalismus ist ebenso unmöglich wie die Vereinigung von Feuer und Wasser."
  • September 
  • Oktober 
  • November 
  • Dezember