Chronik

1. November 1989 (Mittwoch)

Das erste Treffen zwischen den Generalsekretären des ZK der SED, Egon Krenz und der KPdSU, Michail Gorbatschow fand in Moskau statt, 1. November 1989

Bei einem Arbeitsbesuch in Moskau berichtet Egon Krenz dem KPdSU-Generalsekretär ausführlich über die schwierige ökonomische Situation der DDR. Er erhält von Michail Gorbatschow die unmissverständliche Auskunft, dass sich die Sowjetunion zu einer wirtschaftlichen Hilfe für die DDR außerstande sieht. Im Hinblick auf die zukünftige Gestaltung der deutsch-deutschen Beziehungen macht Gorbatschow deutlich, dass die deutsche Frage nicht auf der Tagesordnung stehe; ihre Lösung sei kein Problem der aktuellen Politik. - Vor seiner Abreise aus Moskau äußert sich Krenz auf einer Pressekonferenz zur Frage der Wiedervereinigung.

Aufgrund des Drucks der Bevölkerung wird der pass- und visafreie Reiseverkehr von der DDR in die CSSR wieder zugelassen. Erneut strömen DDR-Bürger in die bundesdeutsche Botschaft in Prag, um ihre Ausreise in die Bundesrepublik zu erwirken.

Zehntausende demonstrieren in zahlreichen DDR-Städten für Veränderungen, so zum Beispiel in Neubrandenburg, Frankfurt/Oder, Freital und Ilmenau.