Startseite > Todesopfer > Lünser, Bernd

Abschlussbericht der DDR-Grenzpolizei über den Fluchtversuch von Bernd Lünser, 6. Oktober 1961


Abschußbericht

Betr.: Grenzdurchbruch in der Bernauerstrasse durch den Lünser, Bernd geb. am 11.03.1939, wohnhaft in Berlin, (...) und Schußwaffengebrauch durch Stummpolizei am 04.10.1961 gegen 20,10 Uhr

[...]

Nach Rekonstruktion hat der Grenzverletzer folgenden Weg genommen:

- Durch das Haus der Swinemünderstr. 21 über den Boden durch die Dachluke über die Dächer der Häuser entlang der Swinemünderstr. bis Nr. 24 von dort ans auf den Dächern entlang der Bernauerstr. bis zur Nr. 44.

Als Beweis hierfür kann angeführt werden:

- Die offenstehende Bodentür in der Swinemünderstr. Nr. 24;

- Das Auffinden eines Sakkos auf dem Dach des Hauses Swinemünderstr. 24 mit folgenden Tascheninhalt:

1 Dietrich, 1 Spiralboher für Holz , 1 Salbentopf mit der Namensangabe Bernd Lünser, ausgegeben durch die Frankfurter Apotheke, Stalinallee 336.

- In der Dachrinne des Hauses Bernauerstrasse 44 wurde eine Manchestermütze gefunden.

Geführte Ermittlungen ergaben bei der o.g. Apotheke und dem Dr. K(...) in der Stalinallee, daß es sich bei den o.g. um den Lünser Bernd, geb. am 11.03.1939, wohnhaft in Berlin, Samariterstr. handelt

Von einer Befragung der Mutter des L. wurde Abstand genommen, da nach Angaben der Hausbewohner bereits in den Vormittagsstunden des 05.10.1961 eine Haussuchung stattgefunden hat.

Es wurde in Erfahrung gebracht, daß die Eltern des L. geschieden sind und der Vater in Westberlin wohnhaft ist.

WM. P(...) wurde bei der Verfolgung und Brechung des Wiederstandes des Grenzverletzers von westberliner Seite aus angeschossen.

Er erhielt einen Durchschuß am linken Oberschenkel. Nach der ersten Hilfeleistung wurde er sofort in das Krankenhaus Dimitroffstrasse gebracht und anschließend in das VP-Krankenhaus überfuhrt.

Folgende Gegenstände wurden der MUK übergeben:

1 Sakko 1 Dietrich 1 Holzbohrer 1 Salbendose 1 Manschestermütze

Der Kommandeur der II. Abteilung, Gen. Oberstleutnant H(...), befand sich am Tatort und leitete die Handlungen zur Verhinderung des Grenzdurchbruches persönlich.

Schlußfolgerungen:

- Ausrüstung der Beobachter auf den Dachböden mit MPi oder Pistole

- Einsatz von zusätzlichen Beobachtern zur Beobachtung der Dächer mit Schwerpunkten Schwedter- und Swinemünder-Str.

- Differenzierte Auswertung des Grenzdurchbruches mit allen Wachtmeister, Unterführern und Offizieren mit genauer Rekonstruktion des Vorfalles;

Hierbei ist insbesondere das mutige Verhalten der beteiligten Genossen hervorzuheben, wobei jedoch darauf hingewiesen werden muß, daß bei der Verhinderung von Grenzdurchbrüchen das Leben unserer Genossen nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden darf.

- Von der Unterabteilung Polit. sind Massnahmen zur Popularisierung der vorbildlichen Haltung der beteiligten Genossen einzuleiten.

- Folgende Genossen wurden für ihre vorbildliche Einsatzbereitschaft ausgezeichnet, befördert und prämiiert:

1. Wm. P(...) Ehrenzeichen der DVP 2. Wm. W(...) Medaille für vorb. Grenzdienst 3. Wm. S(...) Medaille für vorb. Grenzdienst 4. Owm. R(...) Medaille für vorb. Grenzdienst 5. Ultn. H(...) Beförderung zum Leutnant 6. Obwm. W(...) Bestenschleife Stufe I 7. Ltn. F(...) Geldprämie

Kommandeur der 1. Grenzbrigade - Oberst -

Quelle: BArch, VA-07/8370, Bl. 5-8