Startseite > Todesopfer > Lünser, Bernd

Meldung der West-Berliner Polizei über den Fluchtversuch von Bernd Lünser, 5. Oktober 1961


Betr.: Ereignismeldungen

Lage an der Sektor- und Zonengrenze

[...]

5. Tödlicher Absturz bei Fluchtversuch und Schußwaffengebrauch an der Sektorgrenze

Am 4.10.1961, gegen 20.00 Uhr, versuchten 2 männliche SBS-Bewohner über die Dächer der Häuser Bernauer Str. 43 u. 44 zu flüchten. Die Flüchtlinge wurden von Vopo entdeckt. Einer der Flüchtlinge wurde von 3 Vopo-Angehörigen, die sich ebenfalls auf das Dach begaben, festgenommen. Der 22-jährige Bernd Lünser, 0 112, (...) wohnhaft gewesen, sprang nach einem Handgemenge mit einem Vopo vom Dach auf die Bernauer Str., verfehlte jedoch das von der Feuerwehr aufgespannte Sprungtuch und erlitt tödliche Verletzungen. Die Leiche wurde in das Lazarus-Krankenhaus übergeführt.

Die Eltern des L., die sich in West-Berlin aufhalten, wurden über das zuständige Pol.-Revier verständigt.

Während dieser Vorgänge wurden von den auf dem Dach befindlichen Vopo-Angehörigen 10 bis 15 Karabinerschüsse abgegeben, die auf dem Gehweg und der Fahrbahn der Bernauer Str., wo sich außer den Feuerwehr- und Polizeibeamten zahlreiche Schaulustige befanden, einschlugen. Da hierdurch eine unmittelbare Gefahr für Menschenleben bestand, gaben Pol.-Beamte aus ihren Dienstpistolen 28 Schüsse auf die Vopo-Angehörigen ab. Es wurde beobachtet, daß 1 Vopo von den beiden anderen, offensichtlich verletzt, durch eine Dachluke in das Haus gezogen wurde. Die Art der Verletzung konnte nicht festgestellt werden.

Außerdem wurde von Vopo ein Tränengaswurfkörper über die Sperrmauer der Wolliner Str. ca. 15 m auf Westberliner Gebiet geworfen.

[...]

Quelle: Polizeihistorische Sammlung/Der Polizeipräsident in Berlin