Startseite > Chronik

Chronik 1988

  • Januar

     
    • 1988

      4. Januar

      In der sowjetischen Zeitschrift „Ogonjok" wird erstmals ausführlich über eine ökologische Katastrophe in der Sowjetunion berichtet: Durch überdimensionierte Wasserbauprojekte ist im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte der Wasserspiegel des Aralsees so dramatisch gesunken, dass weite Landstriche inzwischen verödet und versalzt sind.
    • 1988

      4. Januar

      In Ungarn werden seit Jahresbeginn Reisepässe ausgestellt, mit denen ungarische Bürger ohne Visum in den Westen reisen dürfen.
    • 1988

      12. Januar

      Im Rahmen eines Staatsbesuches in Polen trifft Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher mit dem Führer der verbotenen polnischen Gewerkschaft Solidarität, Lech Walesa, zusammen. Er sichert der polnischen Oppositionsbewegung die Unterstützung der Bundesregierung zu.
    • 1988

      15. Januar

      Als erste unabhängige Institution in der Sowjetunion wird in Moskau die „Stiftung für das Überleben und die Entwicklung der Menschheit" gegründet.
    • 1988

      17. Januar

      Bei der alljährlich stattfindenden Demonstration zum Gedenken an die beiden im Jahre 1919 ermordeten Sozialistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Ost-Berlin werden mehr als 150 Oppositionelle und Ausreiseantragsteller, die sich dem Demonstrationszug mit eigenen Plakaten (mit dem Luxemburg-Zitat: „Freiheit ist immer die Freiheit des anders Denkenden") anschlossen, vom MfS festgenommen. Mehr
  • Februar 
  • März 
  • April 
  • Mai 
  • Juni 
  • Juli 
  • August 
  • September 
  • Oktober 
  • November 
  • Dezember