Chronik

Die Berliner MauerAb 13. August 1961 verriegeln DDR-Grenzsoldaten das letzte Schlupfloch in den Westen. Im Laufe der Jahre entsteht eine schwer zu überwindende Mauer. Bis zu ihrem Fall am 9. November 1989 kostet sie mindestens 140 Menschen das Leben.

Bernd Lehmann: geboren am 31. Juli 1949, ertrunken am 28. Mai 1968 bei einem Fluchtversuch im Berliner Grenzgewässer; Aufnahmedatum unbekannt

28. Mai 1968

Kurz entschlossen steigt Bernd Lehmann in der Nacht des 28. Mai 1968 in die Spree und schwimmt aus Richtung Treptower Park kommend zum Osthafen... Mehr
Ungarische Soldaten durchtrennen am 2. Mai 1989 den Grenzzaun: 354 Kilometer Stacheldraht zwischen Ungarn und Österreich werden abgebaut.

2. Mai 1989

Ungarische Grenzsoldaten beginnen mit dem Abbau des Stacheldrahtzaunes zu Österreich. DDR-Verteidigungsminister Heinz Keßler geht in einer Information an... Mehr
Blick von der Prinzenstraße in Kreuzberg (West-Berlin) auf den Grenzabfertigungsbereich in der Heinrich-Heine-Straße in Mitte (Ost-Berlin); Aufnahme 10. Mai 1990

30. Mai 1990

Der DDR-Ministerrat beschließt, dass ab dem 1. Juli in Berlin möglichst alle durch die Mauer unterbrochenen Straßenübergänge geöffnet und keine Grenzkontrollen mehr... Mehr

Mauer und Todesstreifen

Wie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von Dajana Marquardt aus... Mehr

App „Die Berliner Mauer"

Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie errichtet... Mehr
Zum Seitenanfang