Chronik

Chronik

In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Eine Ergänzung bildet das bereitgestellte umfangreiche Quellenmaterial.

Grenze

Grenze

Wie sahen die Sperranlagen in Berlin vor dem Mauerfall aus und was erinnert heute noch daran? Eine umfassende Fotodokumentation gibt Einblick in das Grenzsystem und die Spuren, die es hinterlassen hat. Ergänzend dazu stehen Erinnerungen von Stefan Wolle an den Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße und ein Essay von Martin Ahrends über die Berliner Mauer.

Tour

Die Berliner Mauer – eine Tour über 15 Stationen

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die Geschichte der Berliner Mauer zu verschaffen und einen Einblick in die Materialien dieses Internetangebots zu gewinnen. Anhand von schriftlichen Quellen, Fotos, Ton und Bewegtbildern können Sie sich gezielt über einzelne Aspekte informieren.

Todesopfer

Todesopfer

Mindestens 138 Menschen wurden zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. In Porträts werden Lebensgeschichten und Todesumstände der Mauertoten beschrieben und durch ergänzende Quellen dokumentiert.

Startseite

Die Berliner Mauer

Am 13. August 1961 verriegelt die DDR-Regierung in Berlin das letzte Schlupfloch in den Westen. Streng bewacht von Grenzsoldaten entsteht im Laufe der Jahre eine nahezu unüberwindbare Mauer. Dennoch gelingt mindestens 5.075 DDR-Bürgern die Flucht nach West-Berlin. Zahlreiche gescheiterte Fluchten enden mit Haft. Mindestens 138 Menschen verlieren hier ihr Leben, die meisten werden erschossen ─ bis am 9. November 1989 die Mauer fällt.

RIAS-Mitschnitt der Internationalen Pressekonferenz von SED-Chef Walter Ulbricht in Ost-Berlin, 15. Juni 1961

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!": Auf einer internationalen Pressekonferenz am 15. Juni 1961 in Ost-Berlin bestreitet der DDR-Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht, dass die DDR die Absicht habe, in Berlin eine Mauer zu errichten.




Zum anschauen des Videos benötigen Sie Flash und Javascript



Zum anschauen des Videos benötigen Sie Flash und Javascript

13. Juli 1961

Berlin-Besuch von Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer am 12. und 13. Juli 1961, rechts der Minister für gesamtdeutsche Fragen Ernst LemmerAuf einer Pressekonferenz in West-Berlin zeigt sich Bundeskanzler Konrad Adenauer besorgt über die Fluchtwelle aus der DDR: „Es scheint eine Panik ausgebrochen zu sein in der Zone, und offenbar ist der Druck auf die Menschen dort verstärkt worden und dadurch dieses Gefühl: nun wollen wir noch so schnell wie möglich in die Freiheit kommen, vergrößert worden.“ Mehr

23. Juli 1961

Stunde der Männer in der Waldbühne beim 10. Evangelischen Kirchentag in West-Berlin vom 19. - 23. Juli 1961Mit einer feierlichen Abschlusskundgebung im Olympiastadion in West-Berlin, an der mehr als 60.000 Christen teilnehmen, wird der 10. Deutsche Evangelische Kirchentag beendet. „Ein Schatten lag über uns", sagt der theologische Geschäftsführer beim Präsidium des Kirchentages, Pfarrer Heinrich Giesen. „Wir vermissten sehr viele Brüder!" Mehr

31. Juli 1961

Flüchtlinge vor dem Notaufnahmelager Marienfelde am 31. Juli 1961Im Juli 1961 haben sich insgesamt 30.444 Flüchtlinge im Notaufnahmelager Berlin-Marienfelde registrieren lassen. Eine Zahl, die der Einwohnerschaft von Bitterfeld entspricht, wie die „Berliner Morgenpost" anmerkt. Einen ähnlich starken Flüchtlingsandrang gab es zuletzt im Oktober 1955. Mehr

App „Die Berliner Mauer"

App "Die Berliner Mauer"Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie er- richtet hatte. Verstreut, versteckt oder vergessen - vielen bleiben die letzen Zeugnisse der Teilung der Stadt verborgen. Die kostenlose App für das iPhone, iPad und Android-Smartphones hilft bei der Suche. Mehr

Todesopfer

Marienetta Jirkowsky, erschossen an der Berliner Mauer: Nahaufnahme des MfS von der Fluchtleiter an der Hinterlandmauer in der Florastraße in Hohen Neuendorf; Aufnahme 22. November 1980 (Foto: BStU)Mindestens 138 Menschen wurden zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. In Porträts werden Lebensgeschichten und Todesumstände der Mauertoten beschrieben und durch ergänzende Quellen dokumentiert. Mehr

Mauer und Todesstreifen

Bildpaare - VergleichstoolWie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von Dajana Marquardt aus dem Jahr 2015 zeigen landschaftliche und bauliche Veränderungen auf. Mehr