Chronik

Die Berliner MauerAb 13. August 1961 verriegeln DDR-Grenzsoldaten das letzte Schlupfloch in den Westen. Im Laufe der Jahre entsteht eine schwer zu überwindende Mauer. Bis zu ihrem Fall am 9. November 1989 kostet sie mindestens 140 Menschen das Leben.

West-Berliner Junge am Stacheldraht: Mitten in der Stadt am Ende der Welt; Aufnahme 13. August 1961

13. August 1961

Seit dem frühen Morgen wird mitten in Berlin das Straßenpflaster aufgerissen, werden Asphaltstücke und Pflastersteine zu Barrikaden aufgeschichtet... Mehr
Günter Litfin: geboren am 19. Januar 1937, erschossen am 24. August 1961 bei einem Fluchtversuch im Berliner Grenzgewässer (Aufnahme um 1960)

24. August 1961

Es ist kurz nach 16.00 Uhr, als Günter Litfin an diesem Nachmittag versucht, zwischen den Bahnhöfen Friedrichstraße und Lehrter Bahnhof von Ost- nach West-Berlin zu... Mehr
Mit Leitern versuchen West-Berliner trotz der erhöhten Mauer Kontakt zu Ihren Angehörigen nach Ost-Berlin aufzunehmen; Aufnahmedatum unbekannt

28. August 1961

Der Präsident der Ost-Berliner Volkspolizei befiehlt, dass die Anordnung des Innenministers, die Bevölkerung in einem Abstand von 100 Metern von der Grenze zu halten,... Mehr

Mauer und Todesstreifen

Wie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von Dajana Marquardt aus... Mehr

App „Die Berliner Mauer"

Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie errichtet... Mehr
Zum Seitenanfang