Chronik

Die Berliner MauerAb 13. August 1961 verriegeln DDR-Grenzsoldaten das letzte Schlupfloch in den Westen. Im Laufe der Jahre entsteht eine schwer zu überwindende Mauer. Bis zu ihrem Fall am 9. November 1989 kostet sie mindestens 140 Menschen das Leben.

Beobachtungsturm (BT 6) der DDR-Grenztruppen am Haus der Ministerien/Nähe Gropiusbau

Januar 1983

Die DDR-Grenztruppen beginnen an der Berliner Mauer mit dem Aufbau neuer Beobachtungstürme, die aus quadratischen Betonfertigteilen errichtet werden.... Mehr
Mauer an der Bernauer Straße, im Hintergrund die Versöhnungskirche, 7. Juli 1980

22. Januar 1985

Seit dem Mauerbau liegt die Versöhnungskirche im Todesstreifen in der Bernauer Straße. Im Zuge des Grenzausbaus wird das Kirchenschiff gesprengt... Mehr
Erich Honecker, 18. Januar 1989

18. Januar 1989

Auf einer Tagung kündigt SED-Generalsekretär Erich Honecker öffentlich an, die Mauer werde „in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen, wenn die dazu vorhandenen... Mehr

Mauer und Todesstreifen

Wie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von Dajana Marquardt aus... Mehr

App „Die Berliner Mauer"

Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie errichtet... Mehr
Zum Seitenanfang