Fluchten > Gescheiterte Flucht in einer „trojanischen Kuh", 7. Juli 1969
Zurück zur Übersicht

Gescheiterte Flucht in einer „trojanischen Kuh", 7. Juli 1969

Zweimal schon hat eine „trojanische Kuh" Fluchtwillige in den Westen getragen. Doch beim dritten Versuch fliegt der Trick mit dem Ausstellungsobjekt auf.
Am Abend des 7. Juli 1969 transportieren zwei Fluchthelfer den präparierten Bullen mit einem Klein-Lastwagen über die Transitautobahn Richtung West-Berlin. Unterwegs steigt eine 18-Jährige aus Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) zu, die mit ihrem West-Berliner Verlobten im Westen zusammen leben will. Sie verbirgt sich in dem hohlen Tierkörper, der in einer Holzkiste steht. Für die Flucht hat der Verlobte 5.000 D-Mark angezahlt; gelingt das Vorhaben, ist der gleiche Betrag noch einmal fällig.

Doch am DDR-Grenzübergang Drewitz wird das Versteck entdeckt, das Trio festgenommen und in die Potsdamer Stasi-Untersuchungshaftanstalt in der Lindenstraße verbracht.

Die Fluchthelfer werden am 15. Oktober 1969 vom Bezirksgericht Potsdam „wegen staatsfeindlichen Menschenhandels" zu mehr als drei Jahren Gefängnis verurteilt, die 18-Jährige erhält wegen versuchten „ungesetzlichen Grenzübertritts" eine Haftstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten. Nach vier Monaten wird sie von der Bundesrepublik freigekauft.

Zum Seitenanfang