Guided Tour

Die Berliner Mauer – eine Führung über 15 Stationen

28 Jahre lang war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Unsere Tour mit Texten, Fotos, Ton und Bewegtbildern beginnt mit dem Mauerbau im August 1961. Aufbau der DDR-Grenztruppen, Schießbefehl, riskante Fluchten und Todesopfer sind weitere Stationen.

Chronik

Chronik

In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Eine Ergänzung bildet das bereitgestellte umfangreiche Quellenmaterial.

Todesopfer

Todesopfer

Mindestens 138 Menschen wurden zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. In Porträts werden Lebensgeschichten und Todesumstände der Mauertoten beschrieben und durch ergänzende Quellen dokumentiert.

Grenze

Grenze

Wie sahen die Sperranlagen in Berlin vor dem Mauerfall aus und was erinnert heute noch daran? Eine umfassende Fotodokumentation gibt Einblick in das Grenzsystem und die Spuren, die es hinterlassen hat. Ergänzend dazu stehen Erinnerungen von Stefan Wolle an den Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße und ein Essay von Martin Ahrends über die Berliner Mauer.

1. Juli 1990

Einzug der D-Mark in die DDRIn vielen DDR-Städten und -Gemeinden wird der Eintritt in das „D-Mark-Zeitalter" mit Feuerwerkskörpern, Sekt und Autohupen euphorisch gefeiert. Lange vor der Öffnung der insgesamt rund 15.000 Banken, Sparkassen, Postämter und Sonderauszahlungsstellen stehen vielerorts im Land die ersten Kunden an. Mehr

7. Juli 1990

Bei der Eröffnung des ersten Sex-Shops in Cottbus ist der Andrang groß, Juli 1990.In der DDR häufen sich Proteste der Bevölkerung. Das Warenangebot ist unzureichend, ein großer Teil der DDR-Produkte aus den Regalen verschwunden. Zugleich verkauft der Einzelhandel die angebotenen Waren zu überhöhten Preisen. Generell liegt das Preisniveau in der DDR deutlich höher als in der Bundesrepublik. Mehr

27. Juli 1990

Abriss der Kontrolleinrichtungen und Baracken am früheren Berliner Grenzübergang InvalidenstraßeIn Berlin seien mittlerweile 25 Prozent der Grenzmauer abge-
tragen. Das berichtet Oberst Günter Leo, Kommandeur des Grenzkommandos Mitte, dem Ost-Berliner Oberbürgermeister Tino Schwierzina. Zudem seien 65 Prozent der Beobachtungs-
anlagen, 95 Prozent des Signalzauns und 61 Prozent der Hinterlandmauer demontiert. Mehr

App „Die Berliner Mauer"

App „Die Berliner Mauer"Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie er- richtet hatte. Verstreut, versteckt oder vergessen - vielen bleiben die letzen Zeugnisse der Teilung der Stadt verborgen. Die kostenlose App für das iPhone, iPad und Android-Smartphones hilft bei der Suche. Mehr

Todesopfer

Marienetta Jirkowsky, erschossen an der Berliner Mauer: Nahaufnahme der Fluchtleiter an der Hinterlandmauer in der Florastraße in Hohen Neuendorf, MfS-Foto, 22. November 1980Mindestens 138 Menschen wurden zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. In Porträts werden Lebensgeschichten und Todesumstände der Mauertoten beschrieben und durch ergänzende Quellen dokumentiert. Mehr

Mauer und Todesstreifen

Bildpaare - VergleichstoolWie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von Dajana Marquardt aus dem Jahr 2015 zeigen landschaftliche und bauliche Veränderungen auf. Mehr