Startseite > Todesopfer > Krüger, Ingo

Bericht eines Stasi-Spitzels über die Reaktion von Ingo Krüger auf die Ablehnung seines Wohnungsantrags

13. August 1960


Abschrift eines GI-Berichtes

Betr.: Krüger, Ingo - Koch im Gästehaus der Regierung am Thälmannplatz

Krüger ist ein Mensch, der politisch im Betrieb nicht in Erscheinung tritt. Zu Versammlungen der FDJ kam er selten und hatte keine Meinungsäußerung. Von ihm war uns bekannt, dass er eine Braut in Westberlin hat. Er stellte an den Betrieb einen Antrag auf finanzielle Unterstützung zwecks Eintritt in eine AWG. Grund: Seine Braut käme in unseren Sektor, wenn es feststehe, dass Krüger Wohnraum erhält. Der Betrieb vertrat die Meinung, dass dieses Mädchen erst kommen sollte, hier ihre Arbeit, aufnehmen und beweisen sollte, dass nicht nur materieller Grund vorliegt den Wohnsitz zu wechseln. Krüger wandte sich nach Ablehnung seines Antrages über seine Mutter an den Staatsanwalt. Alles weitere geht aus dem Schreiben hervor.

gez. Peter

Quelle: BStU, MfS, AOPK 20505/62, Bd. I. Bl. 225