Startseite > Todesopfer > Düllick, Udo

Meldung der West-Berliner Polizei über den Fluchtversuch von Udo Düllick

6. Oktober 1961


Betr.: Ereignismeldungen

Lage an der Sektor- und Zonengrenze

1. Interzonenverkehr unbehindert.

2. S- und U-Bahnverkehr unverändert.

[...]

Am 5.10.61, gegen 23.40 Uhr, versuchten in SO 36 zwei männliche Personen in Höhe der Bevernstr. Durch die Spree zu schwimmen und Westberliner Gebiet zu erreichen. Der Versuch wurde von der Vopo entdeckt, die sofort nach Aufhellung des Gebietes durch Leuchtmunition das Feuer auf der Flüchtenden von der Oberbaumbrücke her eröffnete. Außerdem wurden die Personen von zwei herangekommenen Vopo-Booten beschossen. Während ein Flüchtling nach Erreichen der Flußmitte, von einer MP-Garbe getroffen, unterging, ertrank der andere kurz vor der Westberliner Uferböschung.

Das gesamte Fußbett der Spree gehört hier zum SBS. Nach einstündiger Suche konnte die vor dem Westberliner Ufer ertrunkene Person durch die Westberliner Feuerwehr geborgen und in das Urban-Krankenhaus überführt werden. Der Tod erfolgte vermutlich durch Ertrinken. Schuß- oder andere Verletzungen konnten bei ihr nicht festgestellt werden. Eine Identifizierung war bisher nicht möglich.

[...]

Quelle: Polizeihistorische Sammlung/Der Polizeipräsident in Berlin