Chronik

Chronik

In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Eine Ergänzung bildet das bereitgestellte umfangreiche Quellenmaterial.

Grenze

Grenze

Wie sahen die Sperranlagen in Berlin vor dem Mauerfall aus und was erinnert heute noch daran? Eine umfassende Fotodokumentation gibt Einblick in das Grenzsystem und die Spuren, die es hinterlassen hat. Ergänzend dazu stehen Erinnerungen von Stefan Wolle an den Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße und ein Essay von Martin Ahrends über die Berliner Mauer.

Tour

Die Berliner Mauer – eine Tour über 15 Stationen

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die Geschichte der Berliner Mauer zu verschaffen und einen Einblick in die Materialien dieses Internetangebots zu gewinnen. Anhand von schriftlichen Quellen, Fotos, Ton und Bewegtbildern können Sie sich gezielt über einzelne Aspekte informieren.

Todesopfer

Todesopfer

Mindestens 138 Menschen wurden zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. In Porträts werden Lebensgeschichten und Todesumstände der Mauertoten beschrieben und durch ergänzende Quellen dokumentiert.

Startseite

Die Berliner Mauer

Am 13. August 1961 verriegelt die DDR-Regierung in Berlin das letzte Schlupfloch in den Westen. Streng bewacht von Grenzsoldaten entsteht im Laufe der Jahre eine nahezu unüberwindbare Mauer. Dennoch gelingt mindestens 5.075 DDR-Bürgern die Flucht nach West-Berlin. Zahlreiche gescheiterte Fluchten enden mit Haft. Mindestens 138 Menschen verlieren hier ihr Leben, die meisten werden erschossen ─ bis am 9. November 1989 die Mauer fällt.

RIAS-Mitschnitt der Internationalen Pressekonferenz von SED-Chef Walter Ulbricht in Ost-Berlin, 15. Juni 1961

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!": Auf einer internationalen Pressekonferenz am 15. Juni 1961 in Ost-Berlin bestreitet der DDR-Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht, dass die DDR die Absicht habe, in Berlin eine Mauer zu errichten.




Zum anschauen des Videos benötigen Sie Flash und Javascript



Zum anschauen des Videos benötigen Sie Flash und Javascript

17. April 1963

Flucht mit dem Panzer: Das Loch in der Mauer am Tag danach, 18. April 1963Der 19-jährige Zivilangestellte der Nationalen Volksarmee, Wolfgang Engels, versucht, mit einem gestohlenen sowjetischen Schützenpanzerwagen die Berliner Grenze zwischen Treptow und Neukölln zu durchbrechen, bleibt jedoch in der Mauer stecken. Beim Ausstieg wird er von mehreren Schüssen getroffen, schafft es aber, über die Mauer zu klettern. Mehr

29. April 1966

Paul Stretz: geboren am 28. Februar 1935, erschossen am 29. April 1966 im Berliner Grenzgewässer; Aufnahmedatum unbekanntDer 31-jährige West-Berliner Paul Stretz wird beim Baden im Spandauer Schifffahrtskanal, wo die Grenze am West-Berliner Kanalufer verläuft, von DDR-Grenzposten für einen DDR-Flüchtling gehalten. Sofort beginnen die beiden Grenzer auf Paul Stretz zu schießen. Vier Kugeln treffen Paul Stretz von hinten in Kopf, Brust und Oberarm, er ist sofort tot und versinkt im Kanal. Mehr

3. April 1989

Kalaschnikow (AK 47); Aufnahmedatum unbekanntDer Chef des Hauptstabes der Nationalen Volksarmee, Generaloberst Fritz Streletz, informiert führende Militärs darüber, dass Erich Honecker informell die Aufhebung des Schießbefehls angeordnet habe. Die Aufhebung des Schießbefehls wird in den DDR-Grenztruppen in den kommenden Tagen mündlich verbreitet, dringt aber nicht nach außen. Mehr

App „Die Berliner Mauer"

App "Die Berliner Mauer"Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie er- richtet hatte. Verstreut, versteckt oder vergessen - vielen bleiben die letzen Zeugnisse der Teilung der Stadt verborgen. Die kostenlose App für das iPhone, iPad und Android-Smartphones hilft bei der Suche. Mehr

Todesopfer

Marienetta Jirkowsky, erschossen an der Berliner Mauer: Nahaufnahme des MfS von der Fluchtleiter an der Hinterlandmauer in der Florastraße in Hohen Neuendorf; Aufnahme 22. November 1980 (Foto: BStU)Mindestens 138 Menschen wurden zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. In Porträts werden Lebensgeschichten und Todesumstände der Mauertoten beschrieben und durch ergänzende Quellen dokumentiert. Mehr

Mauer und Todesstreifen

Bildpaare - VergleichstoolWie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von Dajana Marquardt aus dem Jahr 2015 zeigen landschaftliche und bauliche Veränderungen auf. Mehr