Die Bedeutung der Berliner Mauer

Die Bedeutung der Berliner MauerHier haben Sie die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die Geschichte der Berliner Mauer zu verschaffen und einen Einblick in die Materialien dieses Internetangebots zu gewinnen.

Logo

Öffentliche Ringvorlesung: 1989 – (k)eine Zäsur?

Die Ringvorlesung diskutiert erstens »1989« als Teil einer »langen Wende« von der geteilten Welt zum geeinten Europa und zweitens als Referenzpunkt gesellschaftlicher Krisenentwicklungen der Gegenwart. Damit eröffnet die Vortragsreihe neue Perspektiven auf das »Erbe von 1989« und eine Standortbestimmung sowohl der Berliner Republik als auch des heutigen Europas.  Mehr
Mauerdurchbruch am Berliner Reichstagsgebäude, Januar 1990

3. Januar 1990

Mauerspechte haben Anfang 1990 ganze Arbeit geleistet. Den Grenzsoldaten fehlt die Motivation, die Zerstörung der bedeutungslos gewordenen Mauer zu verhindern. Mehr
Teilnehmer der Montagsdemonstration in Leipzig,  22. Januar 1990

8. Januar 1990

Auch nach dem Mauerfall finden noch Montagsdemonstrationen in Leipzig statt. Zentrale Forderungen sind ein Ende des SED-Regimes und die Wiedervereinigung Deutschlands. Mehr
Demonstranten stürmen die Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg, 15. Januar 1990.

15. Januar 1990

Am 15. Januar 1990 stürmen tausende Ost-Berliner die Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg. Sie besetzen das Gebäude und verlangen die sofortige Auflösung des MfS. Mehr
Symbolische Massenflucht am Grenzübergang Worbis-Duderstadt (Eichsfeld) als Demonstration gegen die SED-PDS; Aufnahme 21. Januar 1990

21. Januar 1990

Symbolische Flucht: Um zu demonstrieren, was passiert, wenn die SED an der Macht bleibt, ziehen zehntausende DDR-Bürger aus Thüringen für einige Stunden in den Westen. Mehr
Kongreß des Neuen Forum in der Akademie der Künste in Berlin, v.l.n.r.: Ingrid Köppe, Reinhard Schult und Sebastian Pflugbeil, 27./28. Januar 1990

27./28. Januar 1990

Das Neue Forum möchte an der Zweistaatlichkeit festhalten und sieht darin eine politische Chance für eine „demokratische Selbstverwirklichung“. Mehr
In der 1912/13 gebauten Brikettfabrik des VEB Braunkohleveredelung Lauchhammer funktionieren die Entstaubungsanlagen nicht.

29. Januar 1990

Ein Umweltbericht der Modrow-Regierung bestätigt, dass die ökologische Situation in Teilen der DDR äußerst kritisch und die Sicherheit der Kernkraftwerke prekär ist. Mehr

Mauer und Todesstreifen

Wie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von Dajana Marquardt aus... Mehr

App „Die Berliner Mauer"

Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie errichtet... Mehr
Flucht in den Westen

Flucht in den WestenMit dem Mauerbau in Berlin ist das letzte Schlupfloch für DDR-Bürger in den Westen geschlossen. Eine Flucht ist nur noch unter großen Gefahren möglich. Dennoch nehmen zahlreiche Menschen das Wagnis auf sich.

In dem interaktiven Video geben fünf Zeitzeugen Auskunft über die persönlichen Gründe für ihre Flucht. Sie berichten, mit welchen Mitteln das SED-Regime versuchte, Fluchten in den Westen zu stoppen - und auf welchen Wegen es ihnen gleichwohl gelang, die Sperranlagen zu überwinden.

Zum Seitenanfang