Startseite > Material > Dokumente > 1961 > Oktober

Bestimmungen über den Schußwaffengebrauch für das Kommando Grenze der Nationalen Volksarmee der DDR, 6. Oktober 1961

"In Erweiterung dieser Bestimmungen sind die Wachen, Posten und Streifen [...] verpflichtet, die Schußwaffe in folgenden Fällen anzuwenden: zur Festnahme von Personen, die sich den Anordnungen der Grenzposten nicht fügen, indem sie auf Anruf »Halt - stehenbleiben - Grenzposten« oder nach Abgabe eines Warnschusses nicht stehenbleiben, sondern offensichtlich versuchen, die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik zu verletzen und keine andere Möglichkeit zur Festnahme besteht"  Mehr

Rede des britischen Außenministers Lord Home vor dem Oberhaus, 17. Oktober 1961

In einer Rede vor dem britischen Oberhaus versichert Außenminister Lord Home, dass alle Pläne seiner Regierung zur Lösung des Deutschland-Problems von der Voraussetzung ausgehen, dass "die Deutschen genau wie jedes andere Volk Anspruch auf Selbstbestimmung" haben.  Mehr

"Wir appellieren an Euer Gewissen. Auszüge aus einem Brief von Soldaten der NVA an die Angehörigen der Bundeswehr", Sächsische Zeitung, Dresden, 23. Oktober 1961

Die Soldaten der 1. Motorisierten Schützendivision der DDR-Volksarmee appellieren an alle Angehörigen der Bundeswehr, die "Fronten zu klären" und zu entscheiden, auf welcher Seite der Barrikade sie stünden.  Mehr

Bericht des sowjetischen Verteidigungsministeriums an das KPdSU-Zentralkomitee über das Treffen von Oberst Solowjow und General Watson, 26. Oktober 1961

Die DDR beschwört in Berlin eine Kraftprobe mit den westlichen Alliierten herauf, indem sie am Übergang Friedrichstraße den unbehinderten und unkontrollierten Zugang der Alliierten nach Ost-Berlin in Frage stellt. Die Stadtkommandanten Solowjow und Watson erörtern das Problem.  Mehr