Hoffnung für das geteilte Berlin

Hoffnung für das geteilte BerlinAm 17. Dezember 1963 wurde das erste Passierscheinabkommen zwischen der DDR-Regierung und dem West-Berliner Senat unterzeichnet. Zu diesem Zeitpunkt war es über zwei Jahre her, seit sich Mütter und Söhne, Brüder, Tanten, Nichten, Enkel, Väter und Großmütter aus Ost- und West-Berlin in die Arme schließen konnten.

Checkpoint Charlie

Checkpoint CharlieDer Checkpoint Charlie war ein Hotspot des Kalten Krieges. Der alliierte Kontrollpunkt gegenüber der Grenzübergangsstelle Friedrichstraße diente als einer der wichtigsten Übergänge zwischen Ost- und West-Berlin. Hier standen sich kurz nach dem Mauerbau sowjetische und amerikanische Panzer direkt gegenüber. Heute besuchen jährlich etwa vier Millionen Menschen aus aller Welt den Checkpoint Charlie.

East Side Gallery

East Side GalleryDie East Side Gallery ist der längste noch erhaltene Abschnitt der Berliner Mauer. 1990 schufen 118 Künstler:innen aus 21 Ländern eine einzigartige Freiluftgalerie, indem sie die Ostseite der Mauer entlang der Mühlenstraße bemalten. Ihre Kunstwerke sind ein Ausdruck der Freude über den Fall der Mauer. Heute kommen jedes Jahr etwa vier Millionen Menschen aus aller Welt an die East Side Gallery.

„In Verbindung bleiben“

„In Verbindung bleiben“ Über die gerade erst errichtete Mauer hinweg warfen sich Ost-Berliner Grenzpolizisten und Menschen aus West-Berlin an der Bernauer Straße kleine Papierzettel zu.

Im Vordergrund sind einige, teilweise uniformierte Männer mit dem Rücken zur Kamera und ein Verkehrsschild zu sehen. Zentral steht eine Limousine auf der Glienicker Brücke. An der geöffneten linken Hintertür stehen Anatoli Schtscharanski und ein weiterer Mann, ein anderer öffnet die rechte Vordertür.

11. Februar 1986

Auf der Glienicker Brücke werden drei westliche gegen fünf östliche Agenten sowie der sowjetische Regimegegner Anatoli Schtscharanski ausgetauscht. Mehr
Erste Seite des Gesetzblattes auf gelblichem Papier mit dem DDR-Staatsemblem in der linken oberen Ecke.

20. Februar 1967

Die DDR-Volkskammer beschließt ein Gesetz, das statt der bisher geltenden gemeinsamen deutschen Staatsbürgerschaft eine eigene „DDR-Staatsbürgerschaft" einführt. Mehr
Im Bildhintergrund ist das Brandenburger Tor zu sehen, davor die Mauer. Uniformierte Männer und Journalisten drängen sich in der unteren Bildhälfte vor einem Schild mit der Aufschrift: Achtung, Sie verlassen jetzt West-Berlin. Rechts im Vordergrund steht ein Hochstand. Ein Mann klettert gerade die Leiter herauf, oben steht Robert Kennedy.

22. Februar 1962

Der US-Justizminister Robert Kennedy besucht West-Berlin und fährt mit dem Regierenden Bürgermeister Willy Brandt zum Brandenburger Tor an die Berliner Mauer. Mehr

Mauer und Todesstreifen

Wie hat sich der frühere Todesstreifen seit dem Fall der Mauer verändert? Aufnahmen der Grenztruppen aus den 1980er-Jahren und Vergleichsfotos von heute. Mehr

Arbeitsblätter für die Grundschule

Insgesamt 33 Arbeitsblätter mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für Grundschule sowie Sek I und II. Mehr

Spurensuche mit der App "Die Berliner Mauer"

Rund 156 Kilometer lang war die Mauer, die von August 1961 bis November 1989 West-Berlin vom Umland trennte. Sie verschwand, ebenso wie der Staat, der sie errichtet... Mehr
Zum Seitenanfang